Donnerstag, 21. Januar 2021

Jobabbau weit und breit - oder doch Aufschwung?

Mit zahlreichen staatlichen "Fördermaßnahmen" wie Kurzarbeit wurden zumindest vorübergehend viele Arbeitsplätze 2020 gerettet. Doch wie das alte Jahr mit Arbeitsplatzabbau endete, so beginnt das neue Jahr:

"43 Prozent der vom VDA befragten Unternehmen haben angegeben, dass sie zwischen fünf und zehn Prozent der Beschäftigten abbauen wollen. Bei 20 Prozent der Zulieferer sollen bis zu 15 Prozent der Mitarbeiter gehen." (handelsblatt.de, 13.11.2020)

"Lufthansa hat Berichte bestätigt, wonach in diesem Jahr bereits 29.000 Jobs wegfallen. Der Personalabbau in Deutschland ist dabei aber noch nicht mitgerechnet. Erst im nächsten Jahr startet der Abbau von rund 10.000 Stellen im Flugbetrieb Inland." (br.de, 07.12.2020)

Messe Frankfurt: "Am Standort Frankfurt sind etwa 1000 Mitarbeiter von Entlassungen betroffen." (faz.net, 10.12.2020)

Douglas: "Die Parfümeriekette wächst im Onlinegeschäft stärker als erwartet – 2020 auf etwa eine Milliarde Euro. Nun will Tina Müller in Deutschland weitere 50 Läden schließen, in Europa rund 500." (manager-magazin.de, 21.01.2021)

Commerzbank: "Aus den gut 800 Standorten der Commerzbank in Deutschland sollen 400 werden". (manager-magazin.de, 21.01.2021)

Die Bundesbank versucht zu beruhigen:

"Die Corona-Schließungen zu Jahresbeginn versetzen Unternehmer und Angestellte in Unruhe. Aus Sicht der Bundesbank besteht aber kein Anlass zur Panik." (spiegel.de, 18.01.2021)

Gilt das nur für bestimmte Aktionäre, oder auch für Arbeitnehmer?

Chart

Quelle: finanzen.net

Wer seinen Job verliert oder wessen Job gefährdet ist, der sucht wohl weniger nach Aktienkursen als vielmehr nach Hilfe bei Kündigung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen