Sonntag, 14. September 2014

Enercon: Kündigung für Betriebsrat - Kosten?

Der Betriebsratsvorsitzende der WEA Service Ost erhielt die Kündigung, ein weiteres Betriebsratsmitglied soll abgemahnt worden sein, meldete die Volksstimme. Nicht genug: Beschäftigte, die sich an die Arbeitnehmervertretung gewandt hatten, fanden sich kurzerhand auf anderen Posten wieder.

Kündigung für Betriebsrat - Kosten? 

Kündigung - Betriebsrat - Abfindung
Abgesehen von der arbeitsrechtlichen und moralischen Seite dieser Aktion der Unternehmensführung scheint sie an dieser Stelle sehr optimistisch zu kalkulieren. Was kann denn passieren, mag sich die Unternehmensführung denken:

Jede Kündigung bedarf gemäß Betriebsverfassungsgesetz der Zustimmung des Betriebsrates. Der Betriebsrat hat die Zustimmung zur außerordentlichen Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden abgelehnt - nun soll sie vom Arbeitsgericht ersetzt werden. Sollte das schief gehen oder gar von Arbeitnehmerseite gegen die Kündigung geklagt werden, könnte es sein, dass gemäß Gerichtsurteil das Arbeitsverhältnis weiter besteht.

Bald sollte sich jedoch dann der gekündigte Betriebsratsvorsitzende - verabschieden, weil er aus dem Mobbing 'raus will oder kaputt gespielt ist und die anderen Beschäftigten zum großen Teil den Kopf in den Sand stecken. Denn die Unternehmensführung vertritt wohl die Auffassung:
"Bei Enercon entscheiden die Mitarbeiter selbst, ob und in welcher Form sie Betriebsräte haben wollen."
Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig soll erst vor einigen Monaten am Rande der Hannover-Messe gesagt haben, dass seine Mitarbeiter seit Jahren auch ohne die IG Metall mitbestimmen.

Na und unter diesen Bedingungen die Sache mit der Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden durchstehen - was könnten da schon für Kosten für das Unternehmen anfallen:
  • Gerichtsgebühren
  • Rechtsanwaltsgebühren
  • ein paar Monate Gehaltsnachzahlung
  • eine "Regelabfindung" in Höhe von 0,5 Monatsgehältern gemäß Kündigungsschutzgesetz für ca. 6 Jahre Betriebszugehörigkeit     
Lass sich das auf den Geldwert von rund einem Jahresgehalt für den Betriebsratsvorsitzenden addieren, dann ist das eine hohe fünfstellige Summe. Was ist das im Verhältnis zum Jahresüberschuss des Unternehmens (2012 rund 607 Mio. Euro) - Peanuts!

Denn bei dem Jahresüberschuss entfallen auf jeden Beschäftigten rund 47.000 Euro Jahresüberschuss. 

Doch vielleicht kommt doch alles ganz anders und das Unternehmen - wie schon andere auch - hat sich verrechnet.

Die Enercon GmbH mit Firmensitz in Aurich beschäftigt in der WEA Service Ost GmbH, einem Tochterunternehmen Magdeburg, ca. 350 Festangestellte.

Quellen: volksstimme.de, 12.09.2014, arbeitsunrecht in Deutschland, frontberichte 09/2014,  volksstimme.de, 20.09.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen